Philodendron Pflege: So gedeihen die Pflanzen aus dem südamerikanischen Regenwald!

Philodendren gehören zu den sogenannten Aronstabgewächsen und dürfen in keinem Urban Jungle fehlen. Aufgrund der zahlreichen Varianten wie beispielsweise dem Philodendron Micans, Philodendron Gloriosum, Philodendron Hastatum Silver Sword oder Philodendron Melanochrysum sorgen sie für tolle Abwechslung und wunderschöne Akzente in den eigenen vier Wänden. 

Was mich angeht, kann ich sagen, dass sie sogar zu meinen Lieblingspflanzen zählen, was nicht zuletzt daran liegt, dass sich der Pflegeaufwand wirklich in Grenzen hält und Philodendren nicht anfällig gegenüber Schädlingen sind.

Schaut hier gerne auch mein Video zur Pflege eines Philodendron an:

Einen Philodendron gießen: Worauf muss ich achten?

Die wichtigste Frage in puncto Pflege ist mit Sicherheit: Wie oft und wie viel muss ich meinen Philodendron gießen? Die Antwort lautet: Nicht zu häufig, aber immer so, dass der Grund feucht bleibt. Philodendren mögen es nicht, vollständig auszutrocknen, weswegen lediglich die obere Erdschicht antrocknen sollte.

Achtet jedoch darauf, dass ihr bei jedem Gießen nicht zu viel Wasser auf einmal hinzugebt. Philodendren reagieren auf zu feuchte Erde empfindlich: Folge ist nicht selten Wurzelfäule. In diesem Fall hilft nur noch das Abschneiden der faulenden Wurzeln und das darauffolgende Umtopfen. Daher gilt: Lasst es besser gar nicht so weit kommen. Mit ein bisschen Übung hat man den Bogen schnell raus, Philodendren sind wirklich nicht allzu anspruchsvoll.

Philodendron Hastatum Silver Sword

Wie viel Wasser ihr tatsächlich braucht, hängt natürlich auch immer stark von der gegebenen Situation ab: Handelt es sich beispielsweise um einen großen Philodendron ist eine größere Wassermenge wichtig als bei einer kleinen Zimmerpflanze. Beachtet jedoch, dass das Wasser in einem Topf mit großem Durchmesser wegen der ebenso größeren Erdmenge länger gespeichert wird als in einem kleinen Behältnis. 

Zudem spielt auch das Material eine entscheidende Rolle: Tontöpfe geben verhältnismäßig viel Feuchtigkeit nach außen ab, sodass ihr bei diesen Ausführungen in der Regel häufiger gießen müsst als bei Kunststoffvarianten.

Abschließend ist auch die Temperatur zu nennen: Während die Erde in den Wintermonaten langsam austrocknet, kann bei heißen Temperaturen im Sommer ein deutlich häufigeres Gießen notwendig werden.

Philodendron Camposportoanum

Sinnvoll ist es immer, einen Finger in die Erde zu stecken und zu prüfen, ob sie noch feucht ist. Falls ja, müsst ihr sie nicht gießen. Falls ihr euch unsicher seid, kann euch ein Feuchtigkeitsmessgerät helfen, das es schon für sehr günstig zu kaufen gibt. Dieses zeigt euch an, ob die Erde trocken, feucht oder nass ist.

Ein kleiner, aber wichtiger Hinweis: Verwendet als Gießwasser jederzeit kalkfreies Wasser. Alles andere vertragen Philodendren nicht allzu gut. Falls ihr wie ich in einer Großstadt lebt und keine Möglichkeit habt, an frisches Wasser aus der Regentonne zu kommen, empfehle ich euch den Brita Wasserfilter. Der leistet mir schon seit einiger Zeit treue Dienste.

Diesen Wasserfilter benutze ich:


Hier zu Amazon

Welches Substrat ist das richtige für meinen Philodendron?

Ich verwende für meinen Philodendron ein sehr luftiges, durchlässiges, grobkörniges Substrat. Das ist aus meiner Sicht besonders deshalb ratsam, weil ein Übergießen dadurch deutlich unwahrscheinlicher wird. Es enthält Kokoserde, Perlite, Aktivkohle, Orchideenrinde und Wurmkompost. Ich habe mein Substrat selbst zusammengemischt, wie es sich konkret zusammensetzt, könnt ihr euch nochmal hier ansehen:

Muss ich meinen Philodendron regelmäßig besprühen?

Philodendren lieben eine hohe Luftfeuchtigkeit. Bei mir in der Wohnung hat es jederzeit um die  60 Prozent, was perfekt für diese Art von Pflanzen ist. Wenn ihr eine deutlich geringere Luftfeuchtigkeit an dem Standort des Philodendrons habt, empfiehlt es sich erst recht, eure Pflanze regelmäßig (etwa einmal pro Woche) mit kalkfreiem Wasser zu besprühen. Dies beugt auch unliebsamem Schädlingsbefall vor.

Alternativ könnt ihr auch einen Luftbefeuchter nutzen. Ich verwende den Levoit Ultraschall Luftbefeuchter mit einem Wassertank von sechs Litern. Damit kommt man zum Glück ewig hin, ohne das Wasser ständig auffüllen zu müssen. Er hat auch eine Funktion, die die Pflanzen mit warmem Wasserdampf besprüht, was ihnen meiner Erfahrung nach besonders gut gefällt.


Hier zu Amazon

Was ist der richtige Standort für meinen Philodendron?

Philodendren sollten nicht zu hell stehen, daher gilt: Direktes Sonnenlicht am besten vermeiden. Ich empfehle immer, etwa vier Meter Abstand vom Fenster zu halten. So stehen auch all meine Philodendren. Die anderen, die näher am Fenster zu finden sind, werden in der Regel von anderen Pflanzen recht gut verdeckt. Vor allem die Mittagssonne ist unbedingt zu vermeiden.

Was ich an Philodendren besonders mag, ist, dass sie auch nicht besonders anspruchsvoll hinsichtlich Temperaturen sind: Nachts sollten die Temperaturen nicht unter etwa 12 Grad fallen, tagsüber sind um die 16 Grad empfehlenswert.

Wie oft muss ich meinen Philodendren düngen?

Entgegen der Meinung vieler muss ich sagen, dass ich meine Philodendren im Herbst und Winter gar nicht dünge. Bisher habe ich damit auch keinerlei negativen Erfahrungen gemacht. Im Sommer und Frühling ist jedoch ein wöchentliches Düngen durchaus ratsam. Achtet allerdings darauf, eure Pflanzen nicht zu überdüngen, dies könnte dazu führen, dass euch die Wurzeln verbrennen.

Es gilt also: Lieber weniger als mehr!

Philodendron Burle Marx

Was sind typische Pflegefehler bei einem Philodendron?

Am häufigsten kommen gelbe Blätter bei Philodendren vor. Diese führen in der Regel auf zu häufiges Gießen zurück. Bedenkt: Die meisten Pflanzen sterben an zu viel anstatt an zu wenig Wasser.Verringert die Wassermenge daher am besten.

Wie  vermehre ich einen Philodendron am besten?

Wenn ihr euren Philodendren vermehren möchtet, solltet ihr am besten bis Frühling warten. Das ist die erfolgsversprechendste Zeit für Wurzelbildung. Bei kletternden Philodendren könnt ihr problemlos Stecklinge schneiden. Dafür entfernt ihr einfach etwa zehn Zentimeter lange Triebspitzen, die etwa zur Hälfte direkt in angefeuchtete Anzuchterde gesetzt werden können. Schneidet dafür immer unterhalb eines Blattknotens in Form eines geraden Schnitts. Stellt euren Steckling dann am besten an einen hellen Standort bei normaler Zimmertemperatur. Alternativ könnt ihr den Ableger übrigens auch in Moos setzen.

Ich hoffe, euch haben meine Tipps rund um den Philodendron gefallen und sie helfen euch bei der täglichen Pflege weiter. Habt ihr auch Philodendron? Wenn ja, welche?

Bis bald und alles Gute,

Eure Sybi

Was dir noch gefallen könnte:

7 comments

  1. Hallo,
    ich bin relativ neue „Gärtnerin“ und habe eine Green Imperial. Die möchte ich nun vermehren. Da Du geschrieben hast, dass man bei den kletternden Philodendren einfach Stecklinge nehmen kann, wollte ich fragen, wie ich das bei der Imperial Green mache. Sie ist ja nicht direkt eine Kletternde.

    Ganz liebe Grüße
    Vivien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.